GesichterDemenz_lzo

LzO unterstützt k-Produktion

Die neue k-Produktion „Der alte König in seinem Exil“ im Rahmen des Projekts „Gesichter der Demenz“ der Kulturetage, die am 22. Oktober Premiere ihre feiert, wird von der Landessparkasse zu Oldenburg (LzO) mit 2000 Euro unterstützt. Darüber freuen sich Gabriele Mesch (LzO), Bernt Wach und Alexandra von der Decken (Kulturetage, Regisseur / Künstlerischer Leiter und Produktionsleiterin) sowie die Schauspieler Rudolf Plent und Uwe Bergeest (von links). Sie spielen in der szenischen Lesung nach dem gleichnamigen Roman von Arno Geiger einen Vater, dem die Erinnerung langsam abhanden kommt, und seinen Sohn, der seinen Vater neu kennenzulernen versucht.

Foto: Jörg Hemmen / Kulturetage

Faust-Preis: Oper „Der Idiot“ nominiert

Die Opernproduktion „Der Idiot“ wurde im Bereich Bühne / Kostüm für den deutschen Theaterpreis „Der Faust“ nominiert wurde. Das teilt das Oldenburgische Staatstheater mit. Ausgezeichnet wird damit die Arbeit der Bühnen- und Kostümbildnerin Anne Neuser, die in Oldenburg bereits 2007 die Oper „Drei Schwestern“ von Peter Eötvös ausstattete – ebenfalls in Zusammenarbeit mit der Regisseurin Andrea Schwalbach.

1. Messe der Kreativwirtschaft

Heute und morgen findet die ersten Messe der Kreativwirtschaft, die „Creative Oldenburg“, in der bau_werk Halle am Pferdemarkt statt. Zirka 30 Aussteller aus den Bereichen Werbung, Design, Software/Games, Text, Fotografie, Film, Musik, Kunst, Architektur sowie Theater präsentieren auf der Messe, wie durch ihre kreativen Fähigkeiten und Dienstleistungen auch in der weiteren Wirtschaft neue und attraktive Produkte und Dienstleistungen hervorgebracht oder interne Abläufe verbessert werden können. Weitere Infos gibt es im Artikel der OOZ.

IMG_1138.JPG

Watt en Schlick: Tag 3

Vor uns „Vladi Wostok“ aus Bremen mit Balkansurfrock, hinter uns das erfrischende Hochwasser: Tag 3 kann beginnen!

Update 21.46 Uhr

Viel Liebe und Rock’n’Roll gibt es von Wanda aus Österreich. Und hiermit enden auch drei wundervolle Festivaltage.

Update 20.19 Uhr

Bei dem Berliner Songwriter Max Prosa hätte man durchaus mehr Publikum erwarten können. Doch die Umgebung und das Wetter scheinen träge zu machen. Der Bereich vor der Bühne füllt sich nur zögerlich.

Update 18.27 Uhr

Deutsch-Hip-Hop geht immer. Zu „Chefket“ aus Berlin wird fleißig genickt und gewippt. Besonders Tanzwütige werden sogar direkt auf die Bühne geladen. Gruß an „Running Man“ und Stagediver Konstantin!

Update 17.49 Uhr

Dieses tolle Kunstwerk entsteht hier bereits seit Freitag.

Update 16.42 Uhr

Der Sänger des Berliner Duos Malky ist ein echtes Goldkehlchen. Die Leere vor der Bühne täuscht. Das Gelände ist sehr gut gefüllt. Allerdings sind die Plätze direkt am oder im Wasser und vor allem im Schatten heiß begehrt. Toller Service: Am Stand von Viva con Agua gibt es Trinkwasser „für umme“.

Fotos: Claudia Ellebrecht

IMG_1127.JPG

Watt en Schlick: Tag 2

Tag 2 läuft schon seit 10.30 Uhr, aber jetzt ist auch die OOZ wieder am Start. „TÜSN“ aus Berlin sind weder bei Facebook noch bei YouTube zu finden. Umso besser, dass wir sie heute live sehen dürfen. Den schon anwesenden Sonnenanbetern gefällt’s.

Update 0.40 Uhr

Die OOZ feiert noch ein bisschen mit Testsieger im Zelt und verabschiedet sich in die Nacht. Bis morgen!

Update 23.49 Uhr

„Watt en Schlick“-Wiederholungstäter Flowin‘ Immo improvisiert im Zelt auf Zuruf und läutet damit die heutige Partytime ein.

Update 22.36 Uhr

„Du bist hinter meinem Hintern her“, singt Bilderbuch mit charmant österreichischem Akzent. Die Jungs haben offensichtlich eine große Fanbase am Start.

Update 20.36 Uhr

„Weekend“ – der Rap für die jüngere Generation. Im Hintergrund beginnt das allabendliche Naturschauspiel.

Update 19.47 Uhr

Auf Reimemonster Afrob ist Verlass. Wer jetzt noch sitzt, hat selbst schuld.

Update 17.31 Uhr

Und wieder geht es im Zelt weiter. Sowohl heute als auch morgen wird hier mit „De/part“ eine Tanzperformance des Oldenburgers Frank Koenen und der Irin Millie Daniel-Dempsey gezeigt, die erst langsam in Schwung kommt, aber dann doch zu überzeugen weiß. Morgen um 17 Uhr gibt es die zweite Vorstellung.

Update 17.21 Uhr

Der Schwerpunkt des heutiges Tages liegt eindeutig im sitzenden und liegenden Bereich. Da das Wetter zum entspannten Rumhängen einlädt, hatte es Mega!Mega! eher schwer, das Publikum zu großen Aktionen zu bewegen.

Update 15.50 Uhr

Manuel Möglich lädt im Zelt zum „Heimatabend“. Obwohl draußen die Sonne scheint und es hier drinnen dunkel und stickig ist, bleibt kein Stuhl frei und einige Besucher müssen sogar stehen. Eine amüsante Nachmittagsveranstaltung gefüllt mit Reiseerinnerungen, die durch eine Dia-Show und Videos ergänzt werden.

Fotos: Claudia Ellebrecht

wattenschlick1

Watt en Schlick-Festival in Dangast

Der Shanty Chor „De Freesen ut Varel“ eröffnen bei Sonnenschein das 2. Watt en Schlick Festival (die OOZ berichtete). Geit ja schon mal gut lous.

Update 22.43 Uhr

Der Headliner des ersten Festivaltages ist Patrice. Der Platz vor der Bühne ist nun komplett gefüllt und das Publikum tanzt nur zu gern die aufkommende Kälte hinfort. Hiernach ist für uns von der OOZ Schluss für heute. Für alle anderen kommen noch Jamie Loca, Möwe und Erobique. Gute Nacht und bis morgen!

Update 21.28 Uhr

Sonnenuntergang in Dangast. Im Hintergrund spielt noch „Die Höchste Eisenbahn“.

Update 21.15 Uhr

Direkt aus der Hauptstadt kommt „Die Höchste Eisenbahn“. Tanzbares Liedgut und unterhaltsame Texte kommen beim Publikum, das bestens gelaunt mitwippt, gut an.

Update 18.45 Uhr

Das Abendprogramm eröffnet Joris. Bereits beim zweiten Song springt die Menge und liegt sich in den Armen.

Update 18.14 Uhr

wattenschlick4

Dangast geht natürlich nicht ohne Rhabarberkuchen – gibt es auf dem Festivalgelände frisch vom Blech.

Update 17.57 Uhr

wattenschlick3

„Schnipo Schranke“ aus Hamburg singen über Geschlechtsverkehr und Stuhlgang, was das Publikum merklich verstört. Das Gelände füllt sich, doch vor der Bühne ist es wieder ruhiger geworden.

Update 15.58 Uhr

wattenschlick2

Nun dürfen auch die offiziellen Opener ran: Groove Garderobe aus Oldenburg. Das Wetter ist blendend, die Stimmung ebenso.

Fotos: Claudia Ellebrecht