Carportbrand im Babenend

Am Dienstagabend, 27. Oktober, gegen 22.15 Uhr, brannten in der Straße Babenend ein Carport und vier Fahrzeuge. Durch die Ermittlungen der Polizei konnte in Erfahrung gebracht werden, dass sich in der Zeit von 23 bis 24 Uhr eine Gruppe vermutlich Jugendlicher in der Straße Nedderend aufgehalten und dabei auch lautstark gestritten hatte.

Die Polizei bittet nun darum, dass sich diese Personen melden, da sie wichtige Zeugen sein könnten. Auch wird die Bevölkerung nochmals aufgerufen, Auffälligkeiten aus dem näheren und auch weiteren Umfeld des Brandortes mitzuteilen.

Hinweise erbittet die Polizei Oldenburg unter Telefon 04 41 / 790 41 15.

unfall-apen

Unfall auf der A 28

Auf der A 28 in Richtung Leer zwischen den Anschlussstellen Apen/Remels und Filsum hat ein Sattelschlepper nach einem schweren Unfall seine komplette Ladung verloren. Ortskundige Autofahrer werden gebeten, das Gebiet weiträumig zu umfahren, die Situation dauert voraussichtlich während der nächsten Stunden an. Vorbildlich: die Rettungsgasse.

Foto: CoCo

Betrunken und reifenlos durch Oldenburg

In der Nacht auf Sonntag wird ein Verkehrsteilnehmer gegen 2.50 Uhr auf einen Pkw aufmerksam, der beim Fahren komische Geräusche macht. Der Fahrzeugführer, ein 35-jähriger Oldenburger, wird daraufhin von ihm angesprochen. Dieser gibt an, dass er seinen Weg trotz des Fehlens eines Reifens auf der Felge fortsetzen möchte. Da der Zeuge zusätzlich feststellt, dass der Fahrzeugführer unter Alkoholeinfluss steht, informiert er die Polizei. Diese kann den Pkw sowie den Fahrer dann im Rahmen einer Fahndung in Etzhorn antreffen.

Bei der anschließenden Blutentnahme leistet der Fahrzeugführer Widerstand. Aufgrund der Beschädigungen am Pkw geht die Polizei davon aus, dass das Fahrzeug in einen Unfall verwickelt gewesen ist, die Unfallstelle konnte zunächst jedoch nicht gefunden werden. Am Vormittag meldet sich dann ein Anwohner aus dem Baumschulenweg und teilt mit, dass ein aufgemauerter Sockel sowie eine Wegsperre an seinem Grundstück in der Nacht beschädigt worden sind. Das Kennzeichen sei noch an der Unfallstelle. Die aufnehmenden Beamten stellen daraufhin fest, dass es sich um das Kennzeichen des in der Nacht kontrollierten Pkw handelt. Ob der Fahrzeugführer auch den Unfall verursacht hat, müssen die anschließenden Ermittlungen klären.

Pkw in Brand gesetzt

In der Nacht zum heutigen Sonntag hat ein unbekannter Täter ein Auto in der Sachsenstraße mit einem selbst gebauten Brandsatzes angesteckt. Unmittelbar nach der Brandlegung bemerkte ein Anwohner den Feuerschein. Er konnte den Brand löschen. Der entstandene Schaden wird auf etwa 3000 Euro geschätzt. Einen Zusammenhang mit der Brandserie vor einigen Monaten schließt die Polizei eher aus.

Falschfahrerin verursacht Verkehrsunfall

Heute Morgen fuhr eine 67-jährige Pkw-Fahrerin aus dem Bereich Delmenhorst gegen 11 Uhr auf der A 29 in Richtung Jade-Weser-Port. Sie verpasste die Ausfahrt der Anschlussstelle Coldewey, wendete ihr Fahrzeug und fuhr auf dem Überholfahrstreifen entgegengesetzt in Richtung Oldenburg. Ein entgegenkommender Pkw-Fahrer (55 Jahre) aus Wilhelmshaven, der gerade einen anderen Pkw überholte, wich nach rechts auf den Hauptfahrstreifen aus. Er konnte trotzdem nicht verhindern, dass ihm das entgegegenkommende Fahrzeug in die linke Pkw-Seite fuhr. Beide Fahrzeugführernde wurden durch den Zusammenprall leicht verletzt. Der Gesamtschaden beläuft sich auf zirka 15.000 Euro.

Ein nachfolgender Lkw-Fahrer konnte rechtzeitig anhalten und die Unfallstelle mit seinem Fahrzeug absichern. Für die Zeit der Bergung war die Autobahn in Richtung Jade-Weser-Port voll gesperrt. Der fließende Verkehr wurde an der Anschlussstelle Fedderwarden von der Autobahn abgeleitet. Es gab keine nennenswerten Beeinträchtigungen, so die Autobahnpolizei.

Schwerer Unfall auf der A 29

Zu einem schweren Verkehrsunfall kam es heute Mittag, gegen 12.20 Uhr, auf der Bundesautobahn 29 in Fahrtrichtung Oldenburg. Wegen einer Baustelle wechselte ein 59-jähriger Mann aus Wermelskirchen mit seinem Fahrzeug mit Wohnanhänger kurz nach der Anschlussstelle Großenkneten vom rechten auf den linken Fahrstreifen. Ein auf der linken Fahrbahn fahrender 24-jähriger Motorradfahrer fuhr daraufhin auf den Wohnanhänger auf. Der 24-jährige Mann aus Rheda-Wiedenbrück wurde bei dem Verkehrsunfall lebensgefährlich verletzt. Der Fahrer als auch die Beifahrerin des Pkw mit Anhänger blieben unverletzt.

Insgesamt entstand ein Sachschaden von zirka 8000 Euro. Die Vollsperrung der A 29 dauert bis zum jetzigen Zeitpunkt an.