VfL reaktiviert Wiebke Kethorn

Wiebke Kethorn ist zurück in der Handball-Bundesliga – mindestens für ein Spiel. Eineinhalb Jahre nach ihrem Karriereende wird die 37-fache Nationalspielerin am kommenden Sonntag in der Partie gegen Bayer Leverkusen auflaufen. Das erklärte heute Trainer Leszek Krowicki. Grund für die Reaktivierung der 30-Jährigen ist die derzeit schlechte Personalsituation mit Verletzungen von Kim Birke (Muskelfaserriss), Julia Wenzl (schwere Prellung), Nadja Jensen (Knieverletzung) und Caro Müller (Kreuzbandriss).

VfL verliert Tabellenführung

Der HC Leipzig hat das Spitzenspiel in der Handball-Bundesliga gegen den VfL Oldenburg mit 36:27 (18:13) gewonnen und damit heute die Tabellenführung übernommen. Schwerer als die Niederlage wiegt für den VfL eine möglicherweise schwere Knieverletzung Caroline Müllers, die nach 25 Minuten – gestützt von Physiotherapeutin Sonja Mayer und Kreisläuferin Annika Meyer – die Platte verließ.

VfL gewinnt 31:27

Der VfL Oldenburg bleibt Spitze in der Handball-Bundesliga. Am heutigen Sonntag setzte sich der VfL im Nordderby mit 31:27 (15:15) gegen den Buxtehuder SV durch und belegt mit 9:1 Punkten weiterhin den ersten Tabellenplatz.

Weiterer Ausfall beim VfL Oldenburg

Beim Lehrgang der deutschen Nationalmannschaft in Hamm ist Caroline Müller gestern beim Training umgeknickt. Diagnose: Bänder- und Kapselriss, normale Ausfallzeit vier bis sechs Wochen. „Hoffentlich geht’s ein bisschen schneller“, hofft Caroline Müller. Auch wann VfL-Kapitänin Geschke wieder auflaufen kann, ist unsicher. Die 30-Jährige fehlte krankheitsbedingt schon Samstag gegen den THC und musste auch ihre Teilnahme am DHB-Lehrgang absagen. In seinem nächsten Bundesligaspiel tritt der VfL am kommenden Samstag um 19.30 Uhr bei den Füchsen Berlin an.

VfL verliert gegen Celle

Sein letztes Testspiel vor Saisonbeginn hat der VfL Oldenburg am gestrigen Freitagabend verloren: Vor knapp 200 Zuschauern unterlag der VfL in Rehburg-Loccum dem Bundesliga-Konkurrenten SVG Celle mit 36:37 (19:17). Dem VfL fehlten die drei angeschlagenen Rückraumspielerinnen Angie Geschke, Kelly Dulfer und Nadja Jensen.

IMG_1452.JPG

Lada Togliatti gewinnt Wunderhorn-Turnier

Lada Togliatti hat das 30. Robert-Schumann-Turnier um das Oldenburger Wunderhorn gewonnen. Nach einer verlustpunktfreien Vorrunde setzte sich der sechsfache russische Meister und zweimalige EHF-Pokalgewinner im Endspiel am heutigen Sonntag gegen Gastgeber VfL Oldenburg mit 20:16 durch. Dritter wurde der Buxtehuder SV, der das Kleine Finale mit 15:14 gegen Bundesliga-Konkurrent HSG Blomberg gewann.

Foto: Thorsten Helmerichs / VfL Oldenburg